Oder: Was du von Apple, Ritter Sport, McDonald’s und Edeka lernen kannst

Die lila Kuh. Der angebissene Apfel. Der kleine weiße Flügel. Wenn du in den letzten 20 Jahren nicht unter einem Stein gelebt hast, kannst du die Produkte dazu sofort nennen. Wie haben Milka, Apple und Adidas das geschafft? Ganz einfach: Sie haben nicht einfach ihre Schokolade, Computer und Sportartikel in die Läden gestellt und abgewartet – sondern sie haben rund um ihre Produkte eine starke Marke geschaffen. Das Entwickeln einer Marke als Aushängeschild eines Unternehmens bezeichnet man als Branding.

Wenn du mit deinem Business erfolgreich sein willst, ist ein Branding unverzichtbar. Nicht nur werden deine Kunden sich an dich erinnern und sich bestenfalls an dein Angebot binden – auch für deine Mitarbeiter ist eine starke Markenidentität wichtig. Denn sie arbeiten lieber für dich, wenn sie genau wissen, wofür dein Unternehmen eigentlich steht.

Ein Branding kostet Zeit und Geld. Doch die Investition lohnt sich, denn eine starke Markenidentität ist mächtig. Im Fall von Apple so mächtig, dass du Gefahr läufst, für eine wandelnde iPhone-Werbung gehalten zu werden, wenn du dieses T-Shirt trägst. Nicht umsonst sagte Apple-Gründer Steve Jobs einmal in einem Interview, dass es in der Erfolgsgeschichte von Apple weniger um Technik gehe als um Marketing.

4 Beispiele für ein gelungenes Branding:

1. Apple weckt ein bestimmtes Gefühl

Apples Strategie bestand seit der ersten Stunde darin, Käufern zu suggerieren, sie seien besonders – weil Apple-Produkte eben nicht für jeden gedacht sind. Sie sind in der Regel teurer als die Pendants der Konkurrenz, überzeugen dafür aber durch eine ganz besondere Eleganz, die sich wie ein roter Faden durch Hardware, Software und Kundenansprache zieht.

Wie Apple solltest du dafür sorgen, dass deine Marke deinen potenziellen Käufern ein ganz bestimmtes Gefühl vermittelt. Platt gesagt lautet die Message eines gelungenen Brandings eigentlich immer gleich: „Wenn du dich für dieses Produkt entscheidest, wird dein Leben angenehmer – und außerdem bist du dann ein cooler Typ!“ Die Kunst liegt natürlich darin, diese Aussage überraschend, originell und dem Produkt entsprechend zu verpacken.

2. Ritter Sport setzt auf ein einziges Argument

Der Schokoladenhersteller Ritter Sport setzt seit Jahren auf dieselbe Aussage: Nirgends ist die Vielfalt so groß wie bei uns. Mit immer neuen Schokoladenvariationen und dazu passenden Wortwitzen nehmen die bunten Tafeln die Werbeflächen ganzer Hauptbahnhöfe ein. Statt wie ein Staubsaugervertreter an der Haustür möglichst viele Vorteile aufzuzählen, hat die Firma sich hier für ein einziges, gutes Argument entschieden. Dafür ist sogar der berühmte Slogan „quadratisch – praktisch – gut“ in den Hintergrund gerückt. Eine zentrale Frage für dein Branding lautet also: Mit welchem einfachen Argument kannst du deinen Endkunden überzeugen?

3. McDonald’s verspricht Sicherheit

McDonald‘s überzeugt seit Jahrzehnten mit Verlässlichkeit. Fester Bestandteil der Markenidentität ist die weltweite Universalität des Angebots, zu dem die Möglichkeit gehört, überall und jederzeit  gemeinsam zu essen. So nichts sagend die Slogans von McDonald’s auch sein mögen – sie vermitteln Sicherheit: Von „Every Time A Good Time“ über „McDonald’s ist einfach gut“ bis hin zum besonders kurzen und maximal selbstbewussten „Ich liebe es“.  Wie McDonald’s solltest du deinen Kunden zeigen, dass du verlässlich bist – indem du ein einheitliches Angebot präsentierst und sie mit deiner Ansprache nicht überforderst.

4. Edeka überrascht durch Veränderung

Die Supermarktkette Edeka ließ 2014 in ihrem Musikvideo „Supergeil“ einen hippen Senior nicht nur das Einkaufen bei Edeka, sondern gleich einen kompletten hedonistischen Lifestyle promoten. Dass ein Grauhaariger Müsli in sein Badewasser schüttet, ist hier keine Ausfallerscheinung des Alters, sondern durch das „supergeile“ Framing einfach cool. Damit deine Marke auch auf Dauer stark bleibt, solltest du sie wie Edeka immer wieder neu erfinden – ohne dabei ihre Identität zu verwässern. Durch innovative Veränderung kannst du sie sogar noch stärken.

Hol dir Unterstützung von Markenprofis

Die vier Beispiele zeigen: Um deinem Business eine starke Markenidentität zu verpassen, benötigst du mehr als nur ein schickes Corporate Design. Ganz gleich, wie hochwertig dein Produkt ist – es braucht einen Charakter, der darüber hinaus weist.

Die komplexe Aufgabe eines starken Brandings musst du nicht alleine lösen. Es gibt professionelle Markenentwickler, die dir dabei helfen. Auf die Beratung kannst du dich schon einmal vorbereiten: Welches Gefühl möchtest du wecken? Welches Argument spricht für dein Produkt? Wie kannst du Verlässlichkeit suggerieren – und potenziellen Kunden trotzdem immer wieder überraschen?

Mach‘ noch heute ein Brainstorming und halte deine Ideen fest!

Bei allen weiteren Schritten berät dich gern:

dein punktbar-Team

Bildnachweis: Андрей Рыков/AdobeStock.de